ImageImageImageImage
 
 
Presse

Pressemitteilung 15. Jänner 2009

 OBERÖSTERREICHISCHE PRODUKTINNOVATION EROBERT EUROPÄISCHE SPITZENGASTRONOMIE

Kräuter-Milchferkel "Grilly" vom Steirereck bis zur "Queen Elizabeth II" gefragt


Am Bild v.l.n.r.: AgrarLandesrat OÖ Dr. Josef Stockinger, Küchenchef Christian Dattinger, Harald Schmalwieser, Chef von Solan Futtermittel, Grilly-Erfinder Franz-Josef Grillmair und Promenadenhof-Chef Robert Seeber als Wirtesprecher von Linz09, sind vom Geschmack des Kräuter-Milchferkels überzeugt. Als krönenden Abschluss des Genussjahres 2008 stellten oberösterreichs Agrarlandesrat Josef Stockinger und Robert Seeber als Obmann der Linzer Wirte-Initiative "HotSpots 09", die erfolgreiche Produktinnovation des Schweinebauern Franz-Josef Grillmair aus Sipbachzell vor: Das Kräuter-Milchferkel "Grilly" erobert als Nischenprodukt bereits die europäische Spitzengastronomie.

Begonnen hat alles vor 15 Jahren: Grillmair begann Kräuter-Mischungen im Futter einzusetzen und entwickelte diese Idee mit einem Kraftfutterwerk (Solan) weiter. Dieses Kräuter-Futter schmeckt den Ferkeln nicht nur, es bewirkt auch ein cholesterinoxydarmes Fleisch, wie eine Studie der Veterinärmedizinischen Universität Wien belegt. Grillmair verkaufte ursprünglich drei bis zehn solcher Ferkel pro Woche in der Direktvermarktung. Bald rissen ihm Kenner diese Spezialität aus der Hand. Mittlerweile erzeugt der Betrieb gemeinsam mit Kooperationspartnern rund 15000 Kräuter-Milchferkel pro Jahr, die zu 60 % in zwölf Länder exportiert werden. Die Ferkel stammen aus bäuerlichen Betrieben in Oberösterreich. Der Markt ist noch hungrig nach dieser Spezialität - der Preis für das Milchferkel entspricht immerhin ungefähr dem Dreifachen des üblichen Marktpreises für Schweinefleisch. Heuer erwartet der Betrieb einen Umsatz von etwa EUR 1,2 Mio.

Neben privaten Feinschmeckern zählen vor allem auch bekannte Restaurants zu den Grilly-Kunden. 

Internationale Auszeichnungen:

1998
setzte das berühmte Top Restaurant "Steirereck" in Wien diese Spezialität erstmals auf die Speisekarte und beendete die 10jährige Tradition, kein Schweinefleisch zu verkochen.

2004
servierte man "Grilly"-Kräuter-Milchferkel auf dem Kreuzfahrtschiff "Queen Elisabeth II" als Teil des Weihnachts-Festmenüs. 

2005
 
TASTE 05. Im Rahmen der Lebensmittelfachmesse "ANUGA 05" in Köln bei der 6000 Aussteller aus 109 Ländern vertreten waren, wurde "Grilly" zu den sieben besten Produktinnovationen des Jahres erkoren.

2007
wurde dieses Spitzenprodukt von europäischen Chefköchen und Sommeliers als einziges von 601 Erzeugnissen aus 58 Ländern mit der Höchstwertung von drei Sternen ausgezeichnet.

2008
 
Das führende finnische Lifestyle-Magazin GLORIA, kürte „Grilly“-Partyferkel unter die "Top Ten" der weihnachtlichen Delikatessen.